Mountainbike-Paradies auf dem Kärntner Nassfeld

0

Mountainbike-Paradies auf dem Kärntner Nassfeld – grenzenloses Fahrvergnügen in zwei Ländern

Der Vorderreifen schon in Italien, der Hinterreifen noch in Österreich. Der Blick nach vorn auf die italienische Adria gerichtet, der Blick über die Schulter auf die Kärntner Bergwelt. Wer mit seinem Mountainbike solche Überraschungen erleben will, ist auf dem Kärntner Nassfeld goldrichtig. Die Urlaubsdestination Nassfeld Pressegger-See bietet ein grenzüberschreitendes Mountainbike- und Radwegenetz, das abwechslungsreiche Touren in Österreich mit jenen in Italien verbindet.

Wer auf der Suche nach einer bissigen Trainingstour ist und seine Muskeln im Urlaub auf dem Mountainbike stärken will, findet in der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See im Südwesten Kärntens ein umfangreiches Angebot vor: In den Karnischen und Gailtaler Alpen laden 750 Kilometer markierte Wege und Trails zum Biken ein. 30 abwechslungsreiche Touren – von leicht über mittel bis hin zu schwer – lassen jedes Mountainbikerherz höherschlagen. Mit dabei: die längste Mountainbikeabfahrt der Alpen. Und nicht vergessen: Am Ende jeder Tour einfach eintauchen und Muskeln entspannen im bis zu 28 Grad warmen Pressegger See!

Dreimal hoch hinaus

Besonders beliebt und immer wieder ein Highlight sind dabei die grenzüberschreitenden Touren, die atemberaubendes Fahrvergnügen in Österreich und Italien ermöglichen. Denn „Grenzen überschreiten“ ist hier nicht unbedingt körperlich gemeint: zwei Länder auf zwei Rädern an einem Tag, ein faszinierendes Erlebnis. Drei Geheimtipps zum Nachstrampeln:

Nassfeld Mountainbiketouren

Biken auf Traumtrails (c) Nassfeld

Tipp Nr. 1: „Lift & Bike Giro“ – die längste Abfahrt der Alpen

Eine Tour, die man nicht alle Tage findet: mit dem Lift auf den Berg, mit dem Rad wieder hinunter. Der Millennium-Express, die längste Kabinenbahn der Alpen, bringt Mountainbiker auf 1.919 Meter Seehöhe – das Sportgerät reist gratis mit. Anschließend wartet eine knapp zwölf Kilometer lange Downhillstrecke auf alle, die Lust auf eine rasante Abfahrt haben. Wer meint, abwärts geht es ja ohnehin von allein, sei hier vorgewarnt: Die Route nach unten führt großteils über Schotter und verlangt einiges an Kondition – vor allem in den Oberarmen! Regel Nummer eins: Nicht rasen! Denn wer die Strecke zu schnell bewältigt, dem entgeht die sensationelle Panoramaaussicht. Regel Nummer zwei: Pause einlegen! Für eine Einkehr in der Rudnigalm sollte man sich unbedingt Zeit nehmen: Gailtaler Almkäse, Buttermilch, Jogurt, „Almschotten“ und natürlich eine zünftige Bretteljause warten auf hungrige Biker!

Der „Lift & Bike Giro“ ist für alle Mountainbiker mit zumindest ein wenig Erfahrung gut zu meistern. Wer bei der Vorbereitung dennoch Unterstützung benötigt, erhält diese am besten im Rahmen eines Technikkurses bei NTC Sport Sölle. Diesen Abfahrtsspaß kann man sich ruhig auch mehrmals gönnen. Besonders wenn die Auffahrt mit der Bergbahn gratis ist: mit der „+Card PREMIUM“ in der Tasche, die man als Übernachtungsgast in rund 140 „Premium Partnerbetrieben“ in der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See als Extra bekommt. Also: Noch mal hinauf und noch mal hinunter!

Streckeninfos: 10,7 Kilometer, 3,75 Stunden, mittelschwer

Tipp Nr. 2: „Rundfahrt Nassfeld – Garnitzenalm“ – einmal im Kreis herum

Ausgangspunkt für den zweiten Tourentipp ist ebenfalls das Nassfeld, das bequem mit der Gondel erreicht werden kann. Oben angekommen radelt man in Richtung Gartnerkofel und visiert dabei die Garnitzenalm an. Ein Schotterweg führt hinauf bis zur Bergstation der Gartnerkofel Sesselbahn, von dort sind es nur noch wenige Meter bis zur Staatsgrenze zu Italien. Das Zwischenziel auf italienischer Seite ist die Ofenalm. Auch auf dieser Mountainbikestrecke lautet das Motto: Immer wieder anhalten und Panoramaaussicht genießen! Knapp bevor man die Grenze zum zweiten Mal passiert und wieder nach Österreich zurückwechselt, erreicht man den perfekten Ort für einen genussvollen Einkehrschwung: das italienische Restaurant „Da Livio“. Gestärkt von Calamari mit Polenta oder anderen Köstlichkeiten kann man dann das letzte Stück retour zum Nassfeld in Angriff nehmen.

Kulinarik und Sport lassen sich bei dieser Tour generell perfekt kombinieren. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: typische italienische Küche oder eine schmackhafte Bretteljause auf der Garnitzenalm im Mittelabschnitt der Tour.

Wer sich ein bisschen mehr Zeit nehmen möchte, dem seien folgende zwei Tipps ans Herz gelegt: eine Pause auf dem höchsten Punkt der Tour, in der bekannten Schirmbar „Berghex“, und ein Besuch der neuen Aussichtsplattform „Sky Plate“, die einen atemberaubenden Panoramablick auf die umliegende Bergwelt bietet. Wer sein eigenes Mountainbike nicht mit in den Urlaub mitnehmen möchte, kann Bikes übrigens direkt an der Talstation des Millennium-Express mieten.

Streckeninfos: 10,5 Kilometer, 3 Stunden, mittelschwer

Tipp Nr. 3: „Rattendorfer Alm – Pontebba“ – die Tour für stramme Wadeln

Knapp 30 Kilometer anspruchsvolles Biken bietet die Strecke Rattendorfer Alm–Pontebba. Ausgangspunkt für die Profitour ist die malerisch gelegene Rattendorfer Alm auf 1531 Meter Seehöhe, die über einen gepflegten Schotterweg gut zu erreichen ist. Wer es besonders sportlich mag, kann auch schon vom Tal losradeln und auf der Rattendorfer Alm den ersten Einkehrschwung machen. Hier wird nämlich der original Gailtaler Almkäse in mühevoller Handarbeit hergestellt. Der Gailtaler Almkäse ist seit 20 Jahren ein EU-geschütztes Spitzenprodukt aus der Genussregion Nassfeld-Pressegger See in Kärnten. Auf insgesamt 14 Almen wird von den Almsennern der ursprunggeschützte Almkäse erzeugt. Mit Liebe – und das schmeckt man. Über den Karnischen Hauptkamm geht die Tour dann weiter: Hier wartet ein schmaler Singletrail auf geübte Mountainbiker. Auch eine kurze Schiebepassage von zehn Minuten gilt es zu meistern. Belohnt wird man dann auf der bewirtschafteten Lanzenalm für das erradelte Teilstück. Dass sich das Bergaufradeln gelohnt hat, spürt man spätestens beim spannenden Schlussabschnitt, der Taletappe. Ein Teilstück der italienischen Seite des Berges wurde 2014 sogar beim berühmten „Giro d’Italia“ befahren. Es heißt also: Hinuntersausen wie ein Profi bis ins Ziel! Adrenalin pur bei einer kurvenreichen Abfahrt.

Streckeninfos: 30 Kilometer, 8 Stunden, schwer

Video Mountainbiken Kärnten Nassfeld

Bilder Mountainbiken Kärnten Nassfeld

94%
94%
Bewertung

Mountainbiken Kärnten Nassfeld - ein umfangreiches Angebot an rasanten Mountainbike-Trails, atemberaubenden Panoramen, naturbelassenen Tälern und kühler Erfrischung erwartet MTB-Fans in der Region Nassfeld in Kärnten.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (0 Stimmen)
    0
Weitersagen:

Kommentare